Tarifvertrag für die private versicherungswirtschaft 2019

Neue Forschungsergebnisse der IAO quantifizieren Änderungen im Bereich der globalen Tarifverhandlungen nach 2008. Während in einigen Ländern eine erhöhte Abdeckung zu verzeichnen ist, sind die meisten rückläufig. Mit Blick auf die Zukunft der Arbeit: Wie man das Beste aus tariflichen Verhandlungen machen kann Dieses Kapitel bietet eine umfassende und aktuelle Überprüfung der Tarifverhandlungssysteme und der Sprachvereinbarungen der Arbeitnehmer in den OECD-Ländern. Trotz des Rückgangs der Gewerkschaftsdichte und der Tarifbindung in den letzten 40 Jahren sind die Tarifverhandlungen nach wie vor eine wichtige Arbeitsmarktinstitution. Dennoch wird das Verständnis dieser Schlüsselinstitution durch die Tatsache eingeschränkt, dass Tarifverhandlungssysteme oft mit groben Indikatoren beschrieben und in der Literatur zu stark vereinfacht werden. In diesem Kapitel werden die Merkmale von Tarifverhandlungssystemen, die für die Arbeitsmarktergebnisse besonders wichtig sind, näher erläutert. Die Verhandlungen über unseren Weg nach oben liefern neue Erkenntnisse über die Auswirkungen von Tarifverhandlungssystemen auf Beschäftigung, Arbeitsplatzqualität und Inklusion auf dem Arbeitsmarkt und betrachten ihre erneuerte Rolle in einer sich wandelnden Arbeitswelt. Der Bericht bietet eine nützliche Ressource für politische Entscheidungsträger, Gewerkschaften und Arbeitgeberorganisationen, die wissen wollen, wie Tarifverhandlungen für alle in Zukunft besser funktionieren können. In diesem Kapitel wird die Rolle der Tarifverhandlungen für die Arbeitsmarktleistung in den OECD-Ländern bewertet. Sie baut auf der detaillierten Charakterisierung der im vorigen Kapitel vorgestellten Tarifverhandlungssysteme und -praktiken auf.

Anhand einer reichen Mischung aus Daten auf Länder-, Sektor- und Arbeitnehmerebene untersucht dieses Kapitel den Zusammenhang verschiedener Tarifbedingungen mit Beschäftigung, Löhnen, Lohnungleichheit und Produktivität. Anschließend wird erörtert, wie breit angelegte Arbeitnehmer- und Arbeitgeberorganisationen, administrative Erweiterungen, organisierte Formen der Dezentralisierung und Lohnkoordinierung zu einem besseren Gleichgewicht zwischen Inklusion und Flexibilität auf dem Arbeitsmarkt beitragen können. In Schweden betrug der Tarifvertrag 2017 90 % aller Beschäftigten (im privaten Sektor 83 %, im öffentlichen Sektor 100 %).[ 2] [3] Im Jahr 2017 betrug die Gewerkschaftsdichte 69 % (64 % im privaten Sektor, 79 % im öffentlichen Sektor). Die Ursachen für einen höheren oder niedrigeren Tarifabschluss werden weithin diskutiert. Häufige Ursachen werden häufig als folgende identifiziert: In den Vereinigten Staaten gab es 2015 14,8 Millionen Gewerkschaftsmitglieder und 16,4 Millionen Personen, die von Tarifverhandlungen oder Gewerkschaftsvertretungen betroffen waren.